DSW vergibt Preis für gute Unternehmensführung an Ex-Henkel-Chef Professor Dr. Ulrich Lehner

Im Rahmen einer festlichen Gala im Düsseldorfer Industrieclub wurde Professor Dr. Ulrich Lehner mit dem DSW-Preis für gute Unternehmensführung ausgezeichnet. Professor Lehner leitete von 2000 bis 2008 erfolgreich die Geschicke der Henkel KGaA lenkte, der er als Mitglied des Gesellschafterausschusses nach wie vor eng verbunden ist. Nach seiner Zeit als Henkel-Chef übernahm er unter anderem auch Verantwortung in etlichen Aufsichtsräten. So hat er bei der Deutschen Telekom und bei ThyssenKrupp die Position des Aufsichtsratsvorsitzenden inne und ist im Kontrollgremium der EON S.E. Mitglied wichtiger Ausschüsse.

„Mit diesem Preis, den wir nun bereits zum siebten Mal vergeben, würdigt die DSW Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Lehre, die auf den Feldern Innovation, Werterhaltung und Wertschaffung besonderes geleistet haben – Personen also, die sich aktiv für die Wertschätzung des Privateigentums eingesetzt haben“, sagt DSW-Präsident Ulrich Hocker. „Dass Herr Professor Lehner der richtige Preisträger ist, steht außer Frage. Er hat sich in allen dem Preis zugrunde liegenden Feldern verdient gemacht“, so Hocker weiter. Gerade in unruhigen Zeiten sei es wichtig, dass erfahrene und kompetente Manager wie Professor Lehner an Bord blieben, ist Hocker überzeugt.

Die Laudatio hielt Dr. Simone Bagel-Trah, Vorsitzende des Aufsichtsrats und des Gesellschafterausschusses der Henkel KGaA. Sie strich heraus, dass Professor Lehner nach wie vor zu den führenden Protagonisten der deutschen Wirtschaft gehöre. „Unternehmensführung bedeutet für Sie, eine Organisation mit Klarheit und Verlässlichkeit zu führen und selber mit gutem Beispiel voranzugehen“, so Frau Dr. Bagel-Trah über den Preisträger.

Professor Dr. Ulrich Lehner freute sich über die Auszeichnung und stellt noch einmal heraus, was ihm immer wichtig gewesen ist: „Gute Unternehmensführung ist eine Kunst. Die Handelnden müssen mit Haltung handeln, in Verantwortung für ihr Unternehmen, ihre Mitarbeiter und alle anderen am Unternehmen beteiligten Gruppen.“

Pressemitteilung vom 15. November 2016

Mitglieder wenden sich bitte an die zuständigen DSW-Mitarbeiter.

Ansprechpartner für die Presse: Jürgen Kurz, Pressesprecher