DSW weist VW-Investoren kostengünstigen Weg über niederländische Stiftung auf

Die DSW unterstützt jetzt als Partner die in den Niederlanden gegründete Stiftung für geschädigte VW-Investoren STICHTING VOLKSWAGEN INVESTORS CLAIM. Die Stiftung strebt eine außergerichtliche Einigung mit Volkswagen zugunsten aller registrierten, geschädigten VW Investoren an. Eine solche Einigung kann dann von dem Gericht in Amsterdam für rechtskräftig erklärt werden, auch ohne dass der Konzern in den Niederlanden ansässig sein muss.

Die DSW begrüßt den konstruktiven Ansatz der Stiftung und sieht darin auch die große Chance, dass VW nicht nur die Probleme mit den Besitzern betroffener Dieselfahrzeuge löst, sondern auch für alle durch „Dieselgate“ geschädigten Investoren zügig eine europaweite oder sogar globale Einigung erzielt und auf diese Weise eine Klagewelle in Deutschland vermeidet.

„Wir freuen uns sehr, dass die DSW als renommierte und seit vielen Jahrzehnten erfolgreiche, führende deutsche Anlegervereinigung die Stiftung unterstützt und so dazu beiträgt, sie in eine hervorragende Ausgangsposition zu versetzen. So können wir gemeinsam mit Volkswagen die bestmögliche Lösung für geschädigte Investoren erreichen“, betont Lawrence A. Sucharow, Chairman von Labaton Sucharow und Initiator der Stiftung.

„Die Stiftung bietet VW-Anlegern die Gelegenheit, ihre Ansprüche für den Fall eines Vergleichs mit VW, ohne Kosten zu sichern. Das ist der Weg, den internationale Investoren favorisieren“, unterstreicht Ulrich Hocker, der Präsident der DSW. Einzigartig an dieser Stiftung ist zudem, dass sie bereits heute eine breite internationale Allianz von Investoren aus Europa hinter sich versammelt hat und die Unterstützung weiterer internationaler Anlegergruppen angekündigt ist. Risiken sind ebenfalls nicht erkennbar, denn sollte der Investor am Ende mit dem erzielten Vergleich nicht einverstanden sein, so kann er jederzeit die Stiftung wieder verlassen (Opt-out Möglichkeit).

Die betroffenen VW Investoren können sich direkt auf der DSW-Webseite unter www.dsw-info.de registrieren. Registrierte Anleger werden dann automatisch über die weiteren Aktivitäten der Stiftung und den Stand der Verhandlungen informiert.

Pressemitteilung vom 14. März 2016

Mitglieder wenden sich bitte an die zuständigen DSW-Mitarbeiter.

Ansprechpartner für die Presse: Jürgen Kurz, Pressesprecher