DPR-Meldungen

Die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) prüft die Rechnungslegung von kapitalmarktorientierten Unternehmen und trägt damit zu einer transparenten Rechnungslegung der kapitalmarktorientierten Unternehmen bei. 

Die Prüfstelle prüft, ob der zuletzt festgestellte Jahresabschluss und der zugehörige Lagebericht oder der zuletzt gebilligte Konzernabschluss und der zugehörige Konzernlagebericht eines Unternehmens in vorstehendem Sinne gesetzlichen Vorschriften einschließlich der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung oder den sonstigen Rechnungslegungsstandards (zum Beispiel IFRS, Handelsgesetzbuch) entspricht.

Die Prüfstelle kann nicht nur bei konkreten Anhaltspunkten für einen Verstoß gegen Rechnungslegungsvorschriften oder auf Verlangen der BaFin tätig werden, sondern hat auch die Möglichkeit, ohne besonderen Anlass die Abschlüsse von Unternehmen stichprobenartig zu prüfen.

Ergibt die Prüfung, dass die Rechnungslegung fehlerhaft ist, ist der festgestellte Fehler vom Unternehmen im Bundesanzeiger zu veröffentlichen.

Aktuelle Fehlerveröffentlichungen der DPR:

Medion AG, Konzernabschluss 2017, veröffentlicht am 6.2.2019

DEUTZ AG, Konzernabschluss 2017, veröffentlicht am 16.1.2019

Expedeon AG, Konzernabschluss 2016, veröffentlicht am 18.10.2018

Kremlin AG, Konzernabschluss 2016, veröffentlicht am 19.9.2018

1&1 Drillisch AG, Konzernabschluss 2015, veröffentlicht am 19.9.2018

Alle Fehlerveröffentlichungen der DPR können Sie auf den Internetseiten des Bundesanzeigers einsehen.

Gehen Sie dabei wie folgt vor:
1. Aufruf der Website des Bundesanzeigers: www.bundesanzeiger.de
2. Anklicken des Reiters "Suchen"
3. Unter dem Bereich "Rechnungslegung/Finanzberichte" Auswahl von "Fehlerbekanntmachungen"
4. Anklicken der Schaltfläche "Suchen"

 

Interessierte Anleger können sich für weitere Informationen zur DPR direkt mit der DSW-Zentrale in Verbindung setzen.