Ceconomy mit schwachen Zahlen

DSW wird auf Hauptversammlung gegen Vergütungssystem stimmen.

Die heute veröffentlichten Zahlen der Ceconomy AG zum Weihnachtsquartal sind aus Sicht von Jella Benner-Heinacher, stellvertretende Hauptgeschäftsführerin der DSW (Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz), enttäuschend ausgefallen. „Ganz offensichtlich haben die anhaltenden Pandemie-Beschränkungen den Kunden die Konsumlaune verdorben“, so Benner-Heinacher. Hinzu kommen Probleme bei den internationalen Lieferketten, mit denen die zu Ceconomy gehörenden Elektrofachmärkte Media Markt und Saturn nach wie vor zu kämpfen haben. „Positiv bleibt die Entwicklung im Online-Handel, die weiter bei einem Drittel des Gesamtumsatzes liegt“, so Benner-Heinacher.

Grundsätzlich seien die Aussichten für die Aktionäre für das laufende Geschäftsjahr allerdings nicht wirklich schlecht. „Zumindest hat der neue Vorstand den Ausblick bestätigt, der eine deutliche Ergebnisverbesserung in Aussicht stellt. Das könnte dann auch endlich dem schwächelnden Kurs der Ceconomy Aktie auf die Beine helfen“, sagt Benner-Heinacher.

Die am Mittwoch stattfindende Hauptversammlung (HV) der Gesellschaft wird die Zahlung der ausgefallenen Vorzugsdividenden von 2017/18 bis einschließlich 2020/21 vorschlagen. Die Stamm-Aktionäre sollen 17 Cent für das letzte Geschäftsjahr erhalten. „Mit der Nachzahlung der Dividende werden die Vorzugsaktionäre dann wieder stimmrechtslos. Bei der nächsten Hauptversammlung, die für April geplant ist, haben die Vorzugsaktionäre dann kein Stimmrecht. Bei dieser HV wird die neue Governance-Struktur mit Convergenta erneut auf der Tagesordnung stehen“, erläutert Benner-Heinacher.

„Die DSW wird gegen das neue Vergütungssystem für den Vorstand stimmen, da es bereits der Tagesordnung der letzten Aktionärsversammlung stand und unklar ist, worin die wesentlichen Verbesserungen liegen“, kündigt die DSW-Frau an.

Das gesamte Stimmverhalten der DSW ist unter www.hauptversammlung.de zu finden.

Mitglieder wenden sich bitte an die zuständigen DSW-Mitarbeiter.

Ansprechpartner für die Presse: Jürgen Kurz, Pressesprecher