ProSiebenSat1 – Aktionäre müssen Flagge zeigen

Die Machtbalance könnte sich dramatisch verändern, wenn Anteilseigner ihre Stimmrechte nicht wahrnehmen.

Am 5. Mai 2022 steht die Hauptversammlung der ProSiebenSat.1 Media SE an. Die DSW fordert alle Aktionäre des Medienkonzerns auf, sich zur Hauptversammlung anzumelden und ihre Stimmen abzugeben.

„Eine Stimmabgabe aller Aktionäre ist vor allem deshalb von entscheidender Bedeutung, weil die italienische Medienholding Media for Europe (MFE), die von dem ehemaligen italienischen Regierungschef Silvio Berlusconi kontrolliert wird, Anfang April gemeldet hatte, über 25 Prozent der Aktien an dem Münchener Unternehmen erworben zu haben“ sagt DSW-Vizepräsidentin Daniela Bergdolt. Das könne aufgrund der oft eher geringen Präsenzen auf den Hauptversammlungen des Münchener Medienkonzerns die Machtbalance komplett verändern, warnt Bergdolt.

Es stehe zu befürchten, dass die MFE auf dem Aktionärstreffen die Stimmenmehrheit auf sich vereinen kann, obwohl der Anteil am Grundkapital gerade einmal bei rund einem Viertel liege. „Das ist insbesondere deshalb sensibel, weil auch die Wahl von Mitgliedern des Aufsichtsrats auf der Tagesordnung steht. Media for Europe könnte somit über eine Stimmenmehrheit auf der Hauptversammlung Beschlussfassungen in ihrem Sinne herbeiführen“, sagt Bergdolt.

Grund zu besonderer Vorsicht sieht die DSW gegeben, obwohl MFE angekündigt hatte, auf einen eigenen Kandidaten für den Aufsichtsrat verzichten zu wollen. So habe der MFE-Finanzchef Marco Giordani erst vor Kurzem wissen lassen, dass man sich durchaus eine andere Strategie für das Unternehmen in einer europäischen Einheit vorstellen könne. „Letztendlich verfolgt MFE damit eine vollends andere Strategie als die, die von Vorstand und Aufsichtsrat der ProSiebenSat.1 Media SE bisher eingeschlagen wurde. Damit wird auch die Eigenständigkeit des Unternehmens in Frage gestellt“, prophezeit Bergdolt.

Auf der Hauptversammlung am 5. Mai gelte es daher, ein Signal zu setzen und zu dokumentieren, dass es neben dem italienischen Großaktionär eine deutliche Mehrheit gebe, die sich für die Beibehaltung der bisherigen Strategie wie auch des Unternehmens in seiner jetzigen Aufstellung engagiere, fordert Bergdolt.

Die Abstimmungsempfehlungen der DSW finden Sie unter www.hauptversammlung.de.

Mitglieder wenden sich bitte an die zuständigen DSW-Mitarbeiter.

Ansprechpartner für die Presse: Jürgen Kurz, Pressesprecher